Di da. Gedichte

2017 Kircher Ursula Krechel

Freitag, 30. Juni 2017, 19:00 Uhr
Garten-Salon Schloss Heiligenberg, Jugenheim

Eine Veranstaltung im Rahmen der Frankfurter Lyriktage
Gefördert vom Kulturfonds Frankfurt Rhein/Main

Moderation: Heike Gfrereis

www.frankfurter-lyriktage.de

 

copyright: Heike Bogenberger

Ursula Krechels Erfolg als Romanautorin macht mitunter vergessen, dass sie zunächst einmal und vielleicht sogar mehr noch eine wunderbare Dichterin ist. Ohne damit eine Gattung gegen die andere auszuspielen, sollte dieser Abend dazu dienen, das lyrische Werk von Ursula Krechel vorzustellen und zu würdigen. Über die sinnliche Schönheit von Krechels Gedichten sagte Friederike Mayröcker: „Das ist eine poetische Sprache des 21. Jahrhunderts, verzeihen Sie, dasz ich so enthusiastisch reagiere.“ Und Ursula Krechel selbst hat einmal geschrieben, dass sie in den Gedichten begriff, was sie in Begriffen nie begreifen wollte.

Ursula Krechel verfasst literarische und wissenschaftliche Schriften. Ihr Roman „Landgericht“ wurde 2012 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet. Die Filmadaption wurde in diesem Jahr im Fernsehen ausgestrahlt. Nach einer Auswahl von Gedichten, die 2013 unter dem Titel „Die da“ veröffentlicht wurden, brachte sie 2015 den Essayband „Stark und leise. Pionierinnen“ heraus.

Heike Gfrereis ist Leiterin der Museumsabteilung im Deutschen Literaturarchiv
Marbach (derzeit beurlaubt für freie Forschungs- und Ausstellungsprojekte) und
Honorarprofessorin an der Universität Stuttgart.

 

IMPRESSIONEN